Search
Thursday, July 18, 2019 ..:: Langwaffen » Hinterlader » Metallpatronen Mehrlader ::..   Login

RÖHRENMAGAZIN UND UNTERHEBEL
Erste mehrschüssige Gewehre für Metallpatronen

Der Versuch, am Fließband gefertigte mehrschüssige Hinterlader-Gewehre zu produzieren, begann in den USA rund 20 Jahre früher als in Europa, mit dem Patent von Walter Hunt. Dieses gelangte nach einigen Zwischenschritten in die Hände von Horace Smith und Daniel Baird Wesson, als die Beiden sie wieder abstießen, folgte Oliver Winchester als Rechtsinhaber nach. Über all die Jahre hatte Tyler B. Henry als Konstrukteur als Konstrukteur alle Erfolge und Fehlschläge aus nächster nähe erlebt, 1860 modifizierte er die bisherigen Konzepte nach eigenen Plänen . Diese erlaubten die Herstellung des ersten serienreifen mehrschüssigen Gewehrs für Metallpatronen, der Henry Rifle, in der Waffenfabrik Oliver Winchesters, in New Haven - Conneticut.

Einziger ernst zu nehmender Konkurrent dieser Tage war Christopher Spencer. Seine Konstruktion war robuster, der Ladevorgang war einfacher: Das geladene Röhrenmagazin wurde von hinten in den Schaft des Gewehrs geschoben, das Risiko von Verschmutzungen und in Folge von Ladehemmungen war gering. Zudem mochten die mit der Spencer-Rifle ausgestatteten Soldaten die Möglichkeit, das Gewehr als einschüssigen Hinterlader zu betreiben, und das geladene Magazin für den Notfall aufzusparen.

Erst nach dem amerikanischen Bürgerkrieg gelang es , dem Nachfolger Tyler Henries, den Lademechanismus derunter dem Namen des Firmeneigentümers Oliver Winchester verkauften Henry-Rifle entscheidend zu verbessern. Christopher Spencer sah das Rennen gegen die innovativeren Waffen des Konkurrenten verloren, und verkaufte im Jahr 1867 alle Rechte an seinen Entwicklungen dem Rivalen Oliver Winchester.

In Folge sollten über fast 30 Jahre Unterhebelgewehre mit Röhrenmagazin unter dem Lauf das Maß der Dinge auf dem amerikanischen Waffenmarkt sein, auch wenn das Militär nur wenige dieser Büchsen kaufte. Der Vorteil dieses Waffentyps, das Gewehr beim Repetieren im Anschlag behalten zu können, und auch die Hand am Abzug behalten zu können, überzeugte die Kunden. Dementsprechend produzierte praktisch jeder nahmhafte Waffenhersteller Gewehre dieser Bauform. Colt's Produkt konnte von Winchester durch die Drohung, ins Faustfeuerwaffengeschäft einzusteigen, abgeblockt werden. John Moses Browning konnte von Winchester als Konstrukteur gewonnen werden, Marlin und Whitney entwickelten sich zu ernst zu nehmenden Rivalen.

RÖHRENMAGAZIN UND UNTERHEBEL
Erste mehrschüssige Gewehre für Metallpatronen

Der Versuch, am Fließband gefertigte mehrschüssige Hinterlader-Gewehre zu produzieren, begann in den USA rund 20 Jahre früher als in Europa, mit dem Patent von Walter Hunt. Dieses gelangte nach einigen Zwischenschritten in die Hände von Horace Smith und Daniel Baird Wesson, als die Beiden sie wieder abstießen, folgte Oliver Winchester als Rechtsinhaber nach. Über all die Jahre hatte Tyler B. Henry als Konstrukteur als Konstrukteur alle Erfolge und Fehlschläge aus nächster nähe erlebt, 1860 modifizierte er die bisherigen Konzepte nach eigenen Plänen . Diese erlaubten die Herstellung des ersten serienreifen mehrschüssigen Gewehrs für Metallpatronen, der Henry Rifle, in der Waffenfabrik Oliver Winchesters, in New Haven - Conneticut.

Einziger ernst zu nehmender Konkurrent dieser Tage war Christopher Spencer. Seine Konstruktion war robuster, der Ladevorgang war einfacher: Das geladene Röhrenmagazin wurde von hinten in den Schaft des Gewehrs geschoben, das Risiko von Verschmutzungen und in Folge von Ladehemmungen war gering. Zudem mochten die mit der Spencer-Rifle ausgestatteten Soldaten die Möglichkeit, das Gewehr als einschüssigen Hinterlader zu betreiben, und das geladene Magazin für den Notfall aufzusparen.

Erst nach dem amerikanischen Bürgerkrieg gelang es , dem Nachfolger Tyler Henries, den Lademechanismus derunter dem Namen des Firmeneigentümers Oliver Winchester verkauften Henry-Rifle entscheidend zu verbessern. Christopher Spencer sah das Rennen gegen die innovativeren Waffen des Konkurrenten verloren, und verkaufte im Jahr 1867 alle Rechte an seinen Entwicklungen dem Rivalen Oliver Winchester.

In Folge sollten über fast 30 Jahre Unterhebelgewehre mit Röhrenmagazin unter dem Lauf das Maß der Dinge auf dem amerikanischen Waffenmarkt sein, auch wenn das Militär nur wenige dieser Büchsen kaufte. Der Vorteil dieses Waffentyps, das Gewehr beim Repetieren im Anschlag behalten zu können, und auch die Hand am Abzug behalten zu können, überzeugte die Kunden. Dementsprechend produzierte praktisch jeder nahmhafte Waffenhersteller Gewehre dieser Bauform. Colt's Produkt konnte von Winchester durch die Drohung, ins Faustfeuerwaffengeschäft einzusteigen, abgeblockt werden. John Moses Browning konnte von Winchester als Konstrukteur gewonnen werden, Marlin und Whitney entwickelten sich zu ernst zu nehmenden Rivalen.

 NAVIGATION Minimize

  

Copyright 2011 by Rifleman   Terms Of Use  Privacy Statement
DotNetNuke® is copyright 2002-2019 by DotNetNuke Corporation